Adresse
Großneumarkt 20
    20459 Hamburg
Fax
040-53308730
Mail
hamburg@shrecht.de
head

Abmahnung durch JBB Rechtsanwälte – Jaschinski Biere Brexl Partnerschaft i.A. von Sky Deutschland wg. Ausstrahlung v. Fußball-Bundesliga in Gaststätte

30. Apr 2014

Die JBB Rechtsanwälte – Jaschinski Biere Brexl  Partnerschaft aus Berlin mahnen im Auftrag der Sky Deutschland GmbH & Co. KG  Gaststättenbetreiber wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen ab. In den Abmahnungen wird den Betreibern vorgeworfen, in ihrer Betriebsstätte über einen Sender der Sky Deutschland GmbH & Co. KG ein Fußballspiel öffentlich wiedergegeben zu haben, ohne über entsprechende Nutzungsrechte zu verfügen. Dies sei nach Angaben der Kanzlei durch einen Kontrolleur festgestellt worden.

 

Nach Ansicht der JBB Rechtsanwälte stellt die öffentliche Ausstrahlung eine Urheberrechtsverletzung dar, die öffentliche Ausstrahlung nur mit einem Abonnementvertrag für Gewerbekunden gestattet sei. In der Abmahnung wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Entgangene Lizenzeinnahmen und Abmahnkosten werden mit insgesamt über 7.000,00 Euro beziffert! Im Anschluss wird ein Vergleichsangebot von 5.300,00 Euro zur Abgeltung sämtlicher Ansprüche gemacht.

 

Bitte lassen Sie sich von den horrenden Beträgen nicht einschüchtern. Gerade jetzt gilt es Ruhe zu bewahren und nicht überstürzt und ohne vorherige Überprüfung durch einen Anwalt den Aufforderungen in der Abmahnung nachzukommen. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie weder eine übereilte und vorbehaltlose Zahlung des geforderten Betrages vornehmen, noch unüberlegt eine vorformulierte Unterlassungserklärung unterschreiben.

 

Wir stehen Ihnen gerne für einen ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail zur Verfügung und vertreten Sie bundesweit zu einem fairen Pauschalhonorar im außergerichtlichen Verfahren. Wir sind deutschlandweit und sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung durch Schulenberg & Schenk: „Fuck My Mom No. 01“ (Beate Uhse)/ „Private Sex School“ u. „Cute And Extreme Russians“ (beides Fraserside Holdings Limited) und durch c-law GbR: „Verboten! Heimliche Videoaufnahmen“ (G&G Media Foto-Film GmbH)

30. Apr 2014

Die Rechtsanwälte Stephan R. Schulenberg LL.M. Eur. und André Schenk LL.M. Eur. haben in der Vergangenheit über die Kanzlei  Schulenberg & Schenk urheberrechtliche Abmahnungen versendet. Seit einiger Zeit firmieren die Rechtsanwälte nunmehr auch unter der Kanzlei c-Law GbR (©-Law GbR), für die sie ebenfalls urheberrechtliche Abmahnungen versenden.

Abgemahnt wurden unter anderem auch angebliche Rechtsverletzungen an Filmen aus dem Bereich der Erwachsenenunterhaltung wie beispielsweise

„Fuck My Mom No. 01“ (Beate Uhse),

„Private Sex School“ (Fraserside Holdings Limited),

“Cute And Extreme Russians“ (Fraserside Holdings Limited) und

„Verboten! Heimliche Videoaufnahmen“ (G&G Media Foto-Film GmbH).

Die geltend gemachten Ansprüche werden damit begründet, dass der Abgemahnte durch „illegales Filesharing“ eine angebliche Rechtsverletzung begangen hat, indem er unerlaubt die urheberrechtlich geschützten Filme zum Herunterladen angeboten hat.

In den Abmahnungen der c-Law GbR bzw. der Schulenberg & Schenk Rechtsanwälte wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Darüber hinaus wird ein Geldbetrag als Schadensersatz und Aufwendungsersatz beziffert. Abschließend wird dem Abgemahnten ein pauschales Vergleichsangebot von mehreren Hundert Euro unterbreitet.

Wir empfehlen folgendes Vorgehen:

1.         Bitte bleiben Sie ruhig, unterschreiben Sie nicht voreilig eine vorformulierte Unterlassungserklärung und zahlen Sie auch nicht unbedacht und ohne vorherige anwaltliche Überprüfung den geforderten Geldbetrag!

2.         Holen Sie sich fachkundigen Rechtsrat ein.

Nur die Beratung durch einen fachkundigen auf Abmahnungen spezialisierten Rechtsanwalt kann Sie vor weitreichenden Konsequenzen bewahren. Dieser kann eine modifizierte Unterlassungserklärung für Sie erstellen und dadurch die Risiken erheblich minimieren, denn eine modifizierte Unterlassungserklärung ist immer speziell auf Ihren jeweiligen Einzelfall abgestimmt.

Auch der geforderte Schadensersatz ist in der Regel unverhältnismäßig hoch und kann mithilfe  eines fachkundigen Rechtsanwalts in den meisten Fällen reduziert oder gar vollständig zurückgewiesen werden.

Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per E-Mail, um die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen die Abmahnung zu erfragen. Wir sind sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung .rka i.A.d. Koch Media GmbH wg. Urheberrechtsverletzung an den Computerspielen Total War – Rome II/Saints Row IV / Saints Row 3/Dead Island

29. Apr 2014

Die .rka Rechtsanwälte aus Hamburg wurden bisher u. a. von der Koch Media GmbH aus Österreich damit beauftragt, urheberrechtliche Abmahnungen zu versenden. Abgemahnt wurden angebliche Urheberrechtsverletzungen an den Computerspielen:

„Total War – Rome II“

„Saints Row IV“

„Dead Island“.

„Saints Row 3“

Den Adressaten der Abmahnung wird vorgeworfen, die genannten Computerspiele auf Internettauschbörsen, sogenannten „Peer-to-Peer-Netzwerken“, anderen Nutzern illegal zum Herunterladen zur Verfügung gestellt und damit die Rechte der Rechteinhaberin verletzt zu haben. Daher habe der Abgemahnte eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und Schadens- und Aufwendungsersatz zu zahlen. Abschließend wird zur Abgeltung sämtlicher Ansprüche ein Vergleichsvorschlag in Höhe von in der Regel 800,00 € gemacht.

Bitte bewahren Sie Ruhe! Geben Sie nicht unbedacht oder vorschnell eine Unterlassungserklärung ab und zahlen Sie auch nicht ungeprüft oder unüberlegt den von den .rka Rechtsanwälten geforderten Geldbetrag.

Auch von einem Ignorieren der Abmahnung ist in Ihrem eigenen Interesse abzuraten! Bei Nichtabgabe einer Unterlassungserklärung besteht die Gefahr einer einstweiligen Verfügung, die bei Gericht beantragt werden könnte. Dies bedeutet für den Abgemahnten ein extrem hohes Kostenrisiko, welches es zu vermeiden gilt.

Daher sollten Sie sich nach Erhalt der Abmahnung schnellstmöglich an einen fachkundigen und auf Abmahnungen spezialisierten Rechtsanwalt wenden. Dieser kann ggf. eine speziell auf Ihren Einzelfall zugeschnittene modifizierte Unterlassungserklärung für Sie entwerfen, die Ihre Interessen hinreichend berücksichtigt. Auch kann er zu einer Reduzierung der geforderten Beträge, die in den meisten Fällen zu hoch angesetzt sind, beitragen. Denn oftmals bestehen entweder gar keine Ansprüche oder geringere als die in der Abmahnung geltend gemachten.

Wir stehen Ihnen gerne für einen ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail zur Verfügung. Ich vertrete Sie bundesweit zu einem fairen Pauschalhonorar im außergerichtlichen Verfahren. Wir sind deutschlandweit und sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung d. Kanzlei Waldorf Frommer wg. Urheberrechtsverletzungen an „Ender´s Game“ (Constantin Film Verleih GmbH) u. „Blue Jasmine“ (Warner Bros. Entertainment GmbH)

25. Apr 2014

Haben Sie eine Abmahnung von den Waldorf Frommer Rechtsanwälten aus München in Ihrem Briefkasten vorgefunden? Verlangt  man von Ihnen die Zahlung von 815,00 Euro und die Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung?

Wir helfen Ihnen! Unsere Kanzlei ist auf Abmahnungen spezialisiert und hilft Mandanten aus ganz Deutschland bei der Verteidigung gegen den Vorwurf von Rechtsverletzungen. Zu einem günstigen Pauschalpreis übernehmen wir für Sie das komplette außergerichtliche Verfahren.

Aktuell mahnt die Kanzlei Waldorf Frommer angebliche Urheberrechtsverletzungen u.A. an den Filmen

„Ender´s Game“(im Auftrag der Constantin Film Verleih GmbH) und

„Blue Jasmine“(im Auftrag der Warner Bros. Entertainment GmbH) versendet.

Der Science-Fiction-Film „Ender´s Game“ mit den Schauspielern Asa Butterfield, Harrison Ford und Ben Kingsley in den Hauptrollen spielt in der Zukunft und handelt von dem hochbegabten Ender Wiggin, der auf einer Militärschule das Kriegshandwerk erlernen soll, um die Menschheit vor dem Angriff von Außerirdischen zu retten. Bei dem letzten Alien-Angriff wurden mehrere Millionen Menschen getötet.

Der Film „Blue Jasmin“ mit Cate Blanchett und Alec Baldwin in den Hauptrollen handelt von dem Leben der ehemaligen High-Society-Lady Jasmine Francis und ihrem tiefen Fall, als sie entdeckt, dass ihr Ehemann sie betrügt, sie dem FBI wegen seiner dubiosen Geschäfte einen Hinweis gibt, ihr Ehemann verhaftet wird und im Gefängnis Selbstmord begeht.  Woody Allen führte Regie in diesem Film.

-Wie lautet der Vorwurf?

 

Die Kanzlei Waldorf Frommer wirft dem Anschlussinhaber in der Abmahnung vor, auf einer Internet-Tauschbörse das urheberrechtlich geschützte Werk illegal zum Download bereitgestellt zu haben.

-Was wird gefordert?

In der Abmahnung werden die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Zahlung eines Geldbetrages von 815,00 Euro (Schadensersatz und Aufwendungsersatz) gefordert.

-Wovon ist abzuraten?

 

Es ist dringend davon abzuraten, die Abmahnung unbeachtet liegenzulassen. Bei Nichtreaktion könnte die abmahnende Kanzlei für ihren Auftraggeber eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragen. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden, da hier hohe Streitwerte zugrunde gelegt werden und es für den Abgemahnten teuer werden könnte.

 

Dennoch sollten Sie nichts überstürzen! Die übereilte und unbedachte Abgabe einer vorformulierten Unterlassungserklärung berücksichtigt Ihre Interessen nicht hinreichend, denn häufig ist diese zu weit gefasst. Auch sollte von einer voreiligen und ungeprüften Zahlung des geforderten Geldbetrages an die Kanzlei abgesehen werden. Der geforderte Betrag ist häufig nicht angemessen.

 

In einigen Fällen versuchen Abgemahnte die Angelegenheit zunächst ohne anwaltliche Hilfe selbst zu regeln. Dies ist aufgrund der Spezialmaterie und der umfangreichen Rechtsprechung dazu nicht anzuraten.

 

-Was sollten Sie tun?

 

Bitte bleiben Sie ruhig und wenden Sie sich schnellstmöglich an einen fachkundigen Rechtsanwalt, der sich mit  Abmahnungen gut auskennt und Erfahrung in diesem Bereich hat.

 

-Lohnt sich die Beauftragung eines Rechtsanwaltes überhaupt?

 

Ja! Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes lohnt sich in den allermeisten Fällen. Dieser kann eine modifizierte und speziell auf Ihren Einzelfall zugeschnittene Unterlassungserklärung für Sie verfassen. Diese ist so eng wie möglich und so weit wie nötig formuliert. Auch kann in vielen Fällen eine  Reduzierung des geforderten Betrages herbeigeführt werden.

 

Wir verteidigen BUNDESWEIT Mandanten gegen den Vorwurf der Rechtsverletzung und haben Erfahrung aus einer großen Anzahl von urheberrechtlichen Fällen und Abmahnungen. Es kann innerhalb weniger Stunden auf den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung reagiert werden.

 

Rufen Sie uns gerne für ein kostenloses Erstgespräch an oder nutzen Sie die Kontaktmöglichkeit per E-Mail, um die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen die Abmahnung zu erfragen. Wir übernehmen die gesamte außergerichtliche Tätigkeit und Korrespondenz zu einem günstigen Pauschalpreis und sind sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

 

Marken- und Kennzeichenrecht: Sasse & Partner Rechtsanwälte verschicken Abmahnung für Verwendung der Bezeichnung „Pink Floyd“ bei ebay Auktion

14. Apr 2014

Die Pink Floyd (1987) Ltd.  lässt durch Ihre Rechtsanwälte Sasse & Partner aus Hamburg marken- und kennzeichenrechtliche Verstöße z.B. auf ebay abmahnen. In einer uns vorliegenden Abmahnung der Rechtsanwälte Sasse und Partner wurde bei einem (Merchandising-) Produkt welches auf der Internetauktionsplattform ebay zum Verkauf angeboten wurde, die Verwendung des Kennzeichens „Pink Floyd“ abgemahnt.

 

In der Abmahnung heißt es, dass die Pink Floyd (1987) Ltd.  Inhaberin der Marken- und Kennzeichenrechte an der Bezeichnung „Pink Floyd“ sei. Der abgemahnte Artikel sei  nicht durch die Pink Floyd (1987) Ltd.  hergestellt, lizenziert oder sonst wie rechtmäßig in der Verkehr gebracht worden.

 

Die Verwendung der Bezeichnung „Pink Floyd“ zur Bewerbung und zum Vertrieb von Produkten im geschäftlichen Verkehr ohne die entsprechende Zustimmung der Pink Floyd (1987) Ltd.   verletzte nach Ansicht die Kanzlei Sasse & Partner somit die Rechte der Pink Floyd (1987) Ltd.  und sei darüber hinaus auch wettbewerbswidrig.

 

Die Rechtsanwälte Sasse pp. machen in Ihrem Schreiben Unterlassungs-.  Auskunfts- Herausgabe- und Schadenersatzansprüche geltend.  Insbesondere werden Rechtsanwaltskosten nach einem Streitwert in Höhe von 75.100,-  € geltend gemacht Hiervon entfallen 100,- € auf Schadenersatzansprüche für angebliche Ermittlungskosten der GUMPS GmbH sowie 75.000,- € (Streitwert) für den Unterlassungsanspruch. Nach der Berechnung der Kanzlei Sasse & Partner werden die Rechtsanwaltskosten für die Abmahntätigkeit somit mit 1.852,90 berechnet. Diesen Streitwert und die sich daraus resultierenden Rechtsanwaltskosten halten wir für deutlich überhöht.

 

Aber auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, sollte den Forderungen nicht einfach nachgegeben und gezahlt werden. Eine Überprüfung der Ansprüche und eine juristisch fundierte Gegenwehr lohnen in den allermeisten Fällen, so dass die Forderungen zurückgewiesen oder zumindest noch erheblich reduziert werden können.

 

Gerne können Sie in einem ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen solche oder andere marken- oder urheberrechtliche Abmahnung erfragen.

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abo-Falle! Post von Medien-Branchenverzeichnis / Medienpol Design GmbH, Gewerbeauskunft Zentrale, Zentrales Ärzteverzeichnis erhalten?

9. Apr 2014

Aufgepasst! Immer mehr unterschiedliche “Branchenbücher” versuchen kostenpflichtige Einträge zu “verkaufen”. Achtung! Zahlen Sie nicht voreilig den Forderungsbetrag.

 

Worum handelt es sich genau?

Viele Unternehmer, Freiberufler aber auch Ärtzte erhalten in unterschiedlichen Fallkonstellationen Post von z.B.

 

- Medien-Branchenverzeichnis /  Medienpol Design GmbH 

Zentrales Ärzteverzeichnis

- Europäisches Zentralregister zur Erfassung und Veröffentlichung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder

- Gewerbeauskunft Zentrale

 

Die Vorgehensweise ist bei allen Anbietern ähnlich. Es werden deutsche Unternehmer und Freiberufler angeschrieben und zur Angabe z.B. der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder zur Vervollständigung des beiliegenden Datensatzes aufgefordert. Andere Anbieter übersenden einen Auftragsformular für den Eintrag in ein Medien-Branchenverzeichnis

Nur wer genau hinsieht, bemerkt den kleingedruckten versteckten Preishinweis. Mit Unterschrift wird eine Abo-Vertrag abgeschlossen.

So erweckt das Schreiben der Gewerbeauskunft Zentrale durch entsprechende Gestaltung den Eindruck, man halte ein offizielles behördliches Schreiben in Händen. Auch werden Fristen zur Auskunftserteilung fett hervorgehoben, welches den Eindruck eines Behördenschreibens weiter verstärkt.

Bei der Gewerbeauskunft Zentrale handelt es sich jedoch nicht um eine Behörde.

Sofern die “Auskunft” an die Zentrale zurückgeschickt wurde, erhält man in der Regel nach 15 Tagen zunächst eine Rechnung über 569,06 €. Dies soll der Beitrag für die ersten 12 Monate des Abos sein. Zahlen Sie nicht!

Auch bei den anderen oben genannten “Anbietern”  wie Zentrales Ärzteverzeichnis und Europäisches Zentralregister zur Erfassung und Veröffentlichung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummer wird durch Unterzeichnung und Rücksendung der Unterlagen ein Abo-Vertrag geschlossen.

Oft wird dieses Abo erst durch die anschließende Rechnungsstellung bemerkt. Der Betroffene sollte darauf hin auf keinen Fall die Zahlung vornehmen. Meiner Ansicht nach besteht in keinem der oben genannten Fälle ein Anspruch auf Zahlung.

Beim „Auftragsformular“ vom Medien-Branchenverzeichnis (Villa Ahu Apt. Sirinyali Antalaya) wird zwar zunächst auf ein Preismodel hingewiesen. Im Kleingedruckten findet sich dann der Verweis auf ein 3 Jahres Abo. Zudem soll die genannten Preise (Grundpreis 499,-; Einstellungs- und Pflegekosten 299,-  und Graf. Gestaltung 199,- netto) halbjährlich anfallen. Für die 3 Jahre Vertragslaufzeit würden somit Kosten in Höhe von 7.118,58 brutto anfallen. Die Rechnung wird durch die Medienpol Design GmbH gestellt.

 

Aber auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, sollte den Forderungen nicht einfach nachgegeben und gezahlt werden. Eine Überprüfung der Ansprüche und eine juristisch fundierte Gegenwehr lohnen in den allermeisten Fällen, so dass die Forderungen zurückgewiesen oder zumindest noch erheblich reduziert werden können.

Gerne können Sie in einem ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung  erfragen.

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

AG Köln Az.125 C 495/13: Schadenersatz bei Urheberrechtsverletzung in p2p Börsen nur 10€ je Musiktitel und Anwaltskosten gem. § 97a Abs. 3 S. 2 UrhG gedeckelt

8. Apr 2014

In einem aktuellen Urteil vom 10.03.2014 (Az.125 C 495/13) hat das Amtsgericht Köln entschieden, dass bei illegaler Verbreitung urheberrechtlich geschützter Musiktitel auf einer Internettauschbörse ein Lizenzschaden lediglich in Höhe von 10 € pro Musiktitel besteht und die Abmahnkosten lediglich i.H.v. 130,50 € begründet sind.

Der Beklagte soll im Jahre 2010 auf einer Filesharing-Plattform ein Album mit 13 Musiktiteln zum Download angeboten zu haben. Er wurde daraufhin von den Rechtsanwälten der Klägerin abgemahnt, einen Lizenzschaden von 2.500,00 Euro und Abmahnkosten von 1.379,80 Euro, ausgehend von einem Streitwert von 50.000,00 Euro, zu zahlen. Diese Ansprüche wurden von der Klägerin nun vor dem Amtsgericht Köln eingeklagt.

Das Amtsgericht ging davon aus, dass die Forderungen grundsätzlich bestehen. Es vertrat jedoch die Auffassung, dass hier nach § 97 Abs. 2 Satz 3 UrhG als Lizenzschaden nur 10 € pro illegal zur Verfügung gestelltem Musiktitel zu berechnen sei. Nach dieser Norm berechnet sich der Schadensersatzanspruch danach, wieviel Geld der Abgemahnte normalerweise als angemessene Vergütung für eine Erlaubnis zur Nutzung („Lizenz“) hätte bezahlen müssen.

Als Begründung für den Betrag von 10 € pro Musiktitel führt das Gericht aus, dass das Filesharing eine millionenfache urheberrechtswidrige Nutzung des Werks durch die Teilnehmer der Filesharing-Plattformen darstelle. Es handele sich um den anonymen Austausch von Dateien, bei der die einzelne Teilnahme keine nennenswerten Folgen habe. Dies gelte zumindest hier bei dem aktuellen Musikalbum einer der populärsten Künstlerinnen der Welt. Danach würde der zu zahlende Betrag für die legale Nutzung etwa dem Kaufpreis für die entsprechende CD gleichstehen. Ein Lizenzentgelt von 10,00 € pro Musiktitel liege damit schon im obersten Bereich.

Das Amtsgericht sprach der Klägerin an Abmahnkosten auch nur 130,50 € anstatt der geforderten 1.379,80 Euro zu. Nach Ansicht des Gerichts liege der Streitwert für einen Unterlassungsanspruch der Klägerin gegen den Beklagten bei lediglich 1.000,00 €. Das Gericht richtete sich bei dem zugrunde gelegten Streitwert nach dem im Oktober letzten Jahres in Kraft getretenen „Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken“.

Mit dem neuen Gesetz wurde in dem Bereich Filesharing eine Deckelung des Streitwertes für den Unterlassungsanspruch auf 1.000,- € eingeführt. Das heißt, dass sich die Rechtsanwaltskosten für die Abmahnung auch nur nach einem Streitwert von 1.000,- €  berechnen dürfen.

Nach Ansicht des Amtsgericht Köln seien jedenfalls die hier geltend gemachten Schadensersatzansprüche von insgesamt fast 4.000,00 € für die Filesharing-Teilnahme mit einem einzigen Musikalbum völlig unangemessen.

 

Haben Sie eine urheberrechtliche Abmahnung oder gar eine Klage erhalten?

Wir helfen Ihnen! Unsere Kanzlei ist unter anderem auch auf den Bereich Urheberrecht und Filesharing spezialisiert. Wir stehen Ihnen gerne für einen ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail zur Verfügung und vertreten Sie bundesweit zu einem fairen Pauschalhonorar im außergerichtlichen Verfahren. Wir sind deutschlandweit und sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-


Sofortkontakt

Wir erledigen das für Sie.

Sofort-Hilfe-Hotline:

040 822 43 696

Sie wünschen einen Rückruf?

Hier kostenlos und unverbindlich Rückruf zur Ersteinschätzung anfordern. Hinterlassen Sie uns Ihre Daten, wir rufen Sie kostenlos zurück.

Abmahnung Informationen