Adresse
Großneumarkt 20
    20459 Hamburg
Fax
040-53308730
Mail
hamburg@shrecht.de
head

Abmahnung Urheberrecht wg. Fotoklau d. Waldorf Frommer (Corbis), Denecke • Priess & Partner (WENN GmbH), Schlömer & Sperl (Kristin Liepelt)

2. Jul 2015

Unterschiedliche Rechtsanwaltskanzleien gehen für deren Auftraggeber und Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Fotos und Bildern gegen vermeintliche Rechtsverletzer vor. Dieses Vorgehen erfolgt im Rahmen einer sog. Abmahnung.

Inhalt der Abmahnung ist eine vorgeworfene Urheberrechtsverletzung (Foto- oder Bilderklau) durch das öffentliche Zugänglichmachen im Internet. Die unerlaubte Nutzung von Fotos und Bildern bzw. Lichtbildaufnahmen haben in der Vergangenheit u.A. folgende Kanzleien abgemahnt:

Waldorf Frommer im Auftrag der Corbis und der Getty Images.

Denecke • Priess & Partner im Auftrag der WENN GmbH

Schlömer & Sperl Rechtanwälte i.A.d. Frau Kristin Liepelt

In den Abmahnungen werden regelmäßig Ansprüche auf Unterlassung, Beseitigung sowie zum Teil Zahlung von Schadensersatz und Aufwendungsersatz geltend gemacht. Teilweise wird auch erst Auskunft über den Umfang der unerlaubten Nutzung verlangt um dann den Schadenersatz berechnen zu können.

Abmahnungen sind eine spezielle Rechtsmaterie, daher ist es ratsam sich auch an einen auf dem Gebiet Urheberrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden. Dieser kann ggf. eine modifizierte Unterlassungserklärung für Sie anfertigen, die die Gegebenheiten Ihres Einzelfalls berücksichtigt und einbezieht und Ihnen dabei helfen, die gegen Sie geltend gemachten Geldbeträge zu senken.

Wir stehen Ihnen mit unserer Erfahrung gerne zur Verfügung. In einem kostenlosen Erstgespräch erläutern wir Ihnen Kosten und Risiken der Verteidigung gegen eine Abmahnung.

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung d. Denecke Priess & Partner i.A.d. 55PLUS Medien GmbH wg. Verletzung v. Nutzungsrechten an Bildern nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG)

18. Nov 2014

Die Kanzlei Denecke Priess & Partner hat im Auftrag der 55PLUS Medien GmbH die unerlaubte Verwendung urheberrechtlich geschützter Bilder/Fotos („Bildmaterial“) im Internet abgemahnt. Laut Abmahnung soll der Abgemahnte auf seiner Domain Bildmaterial verwendet haben, an welchem der 55PLUS Medien GmbH die alleinigen Nutzungsrechte zustehen sollen.

 

Gerade im Internet kommt es häufig zur Übernahme von Bildern/Fotos auf die eigene Homepage, in Onlineshops oder beispielsweise bei eBay-Auktionen. Hier ist jedoch Obacht geboten: Es kann sich bei den übernommenen Fotos auch um urheberrechtlich geschützte Fotos handeln, sodass die Übernahme unberechtigt ist.

 

In der o.g. Abmahnung der Kanzlei Denecke Priess & Partner werden eine Reihe verschiedener Ansprüche geltend gemacht:

 

Zunächst werden Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche geltend gemacht. Zur Erfüllung dieser Ansprüche soll der Abgemahnte das Bild unverzüglich entfernen und eine Unterlassungserklärung abgeben. Hierzu ist der Abmahnung eine „Vergleichsvereinbarung“ beigefügt, die der Abgemahnte unterschreiben kann, um die Angelegenheit beizulegen. Weiter werden Zahlungsansprüche (Lizenzschaden) und Recherchekosten aufgeführt. Hierzu kommen die Rechtsanwaltskosten („Kosten der Rechtsverfolgung“) auf einen Streitwert von über 40.000,-€.

 

Haben Sie eine Abmahnung von der Kanzlei Denecke Priess & Partner oder einer anderen Rechtsanwaltskanzlei erhalten? Jetzt sollten Sie nicht gut gemeinten Ratschlägen folgen, die zu einem Ignorieren der Abmahnung raten. Dies kann weitreichende negative Folgen für Sie haben, da Sie hierdurch möglicherweise Gefahr laufen könnten, dass von der jeweiligen Kanzlei ein Einstweiliges Verfügungsverfahren gegen Sie angestrengt wird.

 

Wenden Sie sich nach Erhalt einer Abmahnung am besten an einen Rechtsanwalt, der sich auf dem Gebiet Urheberrecht auskennt. Dieser kann eine sogenannte „modifizierte“ Unterlassungserklärung, das heißt eine auf Ihren Einzelfall zugeschnittene und damit abgeänderte Unterlassungserklärung, für Sie erstellen.

 

Die Frage, ob tatsächlich ein Anspruch gegen Sie besteht und in welcher Höhe kann nicht pauschal beantwortet werden und ist anhand der Umstände des jeweiligen Einzelfalls zu prüfen. Die Höhe der Beträge richtet sich nach der Qualität des Fotos und dem Umfang, in dem das jeweilige Foto genutzt wurde. Gerne stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung zur Seite.

 

Rufen Sie und gerne für ein kostenloses Erstgespräch an.

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung wg. „Fotoklau“ durch: Denecke Pries & Partner, Schlömer & Sperl, Waldorf Frommer, deubelli, pixel.Law

25. Sep 2014

Bei der Flut an Fotos und Bildern, die im Internet zu finden sind und dank „copy & paste“ kommt es immer häufiger zur Übernahme von Bildern/Fotos in Onlineshops, auf die eigene Homepage oder in eBay-Auktionen.

Jedoch kann es sich bei den übernommenen Fotos auch um solche handeln, die urheberrechtlich geschützt sind und die Verwendung unberechtigt erfolgt. Einige Kanzleien haben für ihre Auftraggeber Abmahnungen wegen genau dieser unberechtigten Nutzungen von  Fotos, Bildern bzw. Lichtbildaufnahmen versandt. Zu diesen Kanzleien, die solche Abmahnungen ausgesprochen haben, gehören z.B.:

Denecke Priess & Partner im Auftrag der WENN GmbH,

Schlömer & Sperl Rechtsanwälte im Auftrag der Frau Kristin Liepelt,

Waldorf Frommer im Auftrag der Getty Images und der Corbis,

deubelli im Auftrag der jump Fotoagentur (Inh. Susanne Treubel),

pixel.Law im Auftrag der Herren Peter Kirchhoff und Benjamin Thorn.

Die unberechtigte Nutzung von Fotos kann verschiedene Ansprüche des Urhebers oder Rechteinhabers nach sich ziehen. Es handelt sich hierbei unter anderem um Auskunfts-, Unterlassungs- und Zahlungsansprüche.

Durch die unberechtigte Nutzung des Fotos bzw. Bildwerkes z.B. im Onlineshop, bei Ebay oder anderweitig im Internet habe der Abgemahnte, so heißt es in den Schreiben der Kanzleien, die Rechte des jeweiligen Auftraggebers der Kanzlei verletzt. Die Kanzleien fordern für ihre Auftraggeber daher zunächst die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie die Entfernung der Bilder. Von einigen der Kanzleien wird eine Auskunft über die Herkunft und den genauen Zeitraum, in dem die Bilder genutzt wurden, verlangt. Diese Angabe wird benötigt, um danach die Rechtsanwaltskosten und den Lizenzschaden zu beziffern. Von Anderen wird ein genauer Betrag bereits in der Abmahnung geltend gemacht.

Haben Sie eine Abmahnung der oben genannten Kanzleien erhalten? Wir helfen Ihnen. Ob ein Anspruch besteht und in welcher Höhe ist unterschiedlich und vom jeweiligen Einzelfall abhängig.

Nehmen Sie die Abmahnung ernst, denn bei Nichtreaktion könnte die jeweilige Kanzlei die Ansprüche ihrer Auftraggeber in einem Einstweiligen Verfügungsverfahren bei Gericht geltend machen. Dies stellt ein erhebliches Kostenrisiko für den Abgemahnten dar.

Wir stehen Ihnen gerne für ein kostenloses Erstgespräch zur Verfügung. Wir vertreten Sie bundesweit, sollten Sie eine Abmahnung oder eine Klage/ Einstweilige Verfügung der oben genannten Kanzleien erhalten haben.

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung durch Waldorf Frommer, Dr. Schenk, Prinz Neidhardt Engelschall, Denecke, von Haxthausen & Partner und die pixel.Law Rechtsanwälte wegen unerlaubter Nutzung von Fotos, Bildern, Lichtbildaufnahmen oder Texten

5. Feb 2014

Diverse Rechtsanwaltskanzleien in ganz Deutschland werden im Auftrag der Rechteinhaber mit der Versendung von Abmahnungen beauftragt. Es werden nicht nur das unerlaubte Anbieten von  Audio- oder Videodateien oder Software zum Download abgemahnt, sondern auch die unberechtigte Nutzung von Texten und Fotos bzw. Lichtbildaufnahmen.

Unter anderem haben folgende Kanzleien in der Vergangenheit im Namen ihrer Auftraggeber Abmahnungen wegen der unerlaubten Nutzung von Texten verschickt:

– Die Kanzlei Dr. Schenk im Auftrag des Herrn Boris Hellmers-Spethmann

– Die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall im Auftrag des Herrn Christian Kaiser

 

Die unerlaubte Nutzung von Fotos und Bildern bzw. Lichtbildaufnahmen haben u.A. folgende Kanzleien abgemahnt:

– Die Kanzlei pixel.Law Rechtsanwälte im Auftrag von Herrn Peter Kirchhoff

– Die Kanzlei Denecke, von Haxthausen & Partner im Auftrag der Copyright Services International

– Die Kanzlei Waldorf Frommer im Auftrag der Corbis und der Getty Images.

– Die Kanzlei deubelli für die jump Fotoagentur (Inh. Susanne Treubel))

Von dem Abgemahnten werden wegen der angeblichen Urheberrechtsverletzungen in der Regel die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Zahlung von Schadensersatz gefordert.

In den Abmahnungen wird dem Abgemahnten vorgeworfen, urheberrechtlich geschützte Werke wie Fotos oder Texte unerlaubt in einer bestimmten Form, zum Beispiel auf einer Website, genutzt zu haben.

Daher stehe dem Rechteinhaber ein Anspruch auf Schadensersatz zu und der Abgemahnte habe eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Bei Nichtabgabe droht ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung bei Gericht. Das daraus resultierende Kostenrisiko für Gerichts- und Rechtsanwaltskosten gilt es in jedem Fall zu vermeiden.

Achtung: Zahlen Sie nicht unüberlegt und vorschnell den geforderten Betrag und unterschreiben Sie auch keine vorformulierte Unterlassungserklärung! Es kann sein, dass des Forderungsbetrag zu hoch oder die Unterlassungserklärung zu weit gefasst ist.

Eine übereilte Unterschrift kann negative Auswirkungen für Sie nach sich ziehen. Sie können mehrere Jahrzehnte an Ihrer weitreichenden Unterlassungserklärung festgehalten werden. Auch sollten Sie es unbedingt vermeiden, die abmahnenden Kanzleien oder deren Auftraggeber zu kontaktieren. Dies kann sich eher zu Ihrem Nachteil auswirken.

Hier ist es ratsam, sich von einem spezialisierten Rechtsanwalt eine modifizierte Unterlassungserklärung erstellen zu lassen. Diese so eng wie möglich und so weit wie nötig verfasst wird. Nur so können Sie Ihre Interessen schützen.

Wir stehen Ihnen gerne für einen ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail zur Verfügung. Ich vertrete Sie bundesweit zu einem fairen Pauschalhonorar im außergerichtlichen Verfahren. Wir sind deutschlandweit und sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Denecke von Haxthausen & Partner Abmahnung. Schnelle Hilfe zu fairen Festpreisen im außergerichtlichen Verfahren!!!

17. Dez 2012

Abmahnung der Kanzlei Denecke von Haxthausen & Partner erhalten?
Die Kanzlei Denecke von Haxthausen & Partner fordert im Namen ihrer Auftraggeber (u.a. B1 Recordings SIA, DigiRights Administration GmbH, DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien, ) neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung regelmäßig einen Betrag in Höhe von wenigstens 390,- €. Die Frist zur Abgabe der Unterlassungserklärung beträgt meist nur wenige Tage und soll den Abgemahnten zusätzlich unter Druck setzen.
Jetzt sollten Sie die Ruhe bewahren und keinen Fehler machen!

Ein Ignorieren der Abmahnung kann nicht angeraten werden. Immer mehr Abmahnkanzleien beantragen bei Nichtabgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung eine einstweilige Verfügung beim zuständigen Landgericht. Eine einstweilige Verfügung bedeutet ein extrem hohes Kostenrisiko für den Abgemahnten. Die Streitwerte dieser einstweiligen Verfügungen werden von den Gerichten hoch bewertet. Ein Streitwert von 20.000,- € oder mehr ist die Regel. Hiernach berechnen sich die Gerichts- und Rechtsanwaltskosten. Dabei können leicht Kosten von über 5.000,00 € auf den Abgemahnten zukommen! Dieses Risiko gilt es in jedem Fall zu vermeiden.

Erst Recht ist von vorformulierten Unterlassungserklärungen aus Internetforen dringend abzuraten! Diese „kostenlosen“ Unterlassungserklärungen sind meist von juristischen Laien pauschal formuliert und bergen weitreichende Risiken. Aufgrund der unterschiedlichen Rechtsprechung der deutschen Gerichte auf diesem Gebiet und der für Nicht-Juristen unübersichtlichen Rechtslage, kann in der Regel nur ein fachkundiger Rechtsanwalt die richtigen Erfolgsaussichten einer Verteidigung einschätzen. Die Erfahrung zeigt, dass sich eine Überprüfung der Abmahnung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt in den meisten Fällen lohnt.

 

Das Ziel der Verteidigung durch die ABMAHNSOFORTHILFE.de lautet: SIE ZAHLEN NICHTS AN DEN ABMAHNER!

 

Gerne können Sie in einem ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen diese Abmahnung erfragen.


Sofortkontakt

Wir erledigen das für Sie.

Sofort-Hilfe-Hotline:

040 822 43 696

Sie wünschen einen Rückruf?

Hier kostenlos und unverbindlich Rückruf zur Ersteinschätzung anfordern. Hinterlassen Sie uns Ihre Daten, wir rufen Sie kostenlos zurück.

Abmahnung Informationen