Adresse
Großneumarkt 20
    20459 Hamburg
Fax
040-53308730
Mail
hamburg@shrecht.de
head

Abmahnung d.d. Kanzlei Prinz/Neidhardt/Engelschall i.A.v. Christian Kaiser wegen unerlaubter Verwertung der WHO´s WHO- Biografie von Harrison Ford

2. Okt 2015

Die Kanzlei Prinz/Neidhardt/Engelschall vertritt die rechtlichen Interessen von Christian Kaiser und mahnt im Zuge dessen die Verwertung der urheberrechtlich geschützten Who´s who- Biogarfie Harrison Fords auf einer Internetseite ab.

 

In der vorliegenden Abmahnung stellt die Kanzlei Prinz/Neidhardt/Engelschall zunächst klar, dass Christian Kaiser unter der Firmierung rasscass Medien Content Verlag das Biografien Lexikon Who´s Who im Internet anbietet. Die dortigen Biografien seien als Sprachwerke gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG urheberrechtlich geschützt und Christian Kaiser sei alleiniger Inhaber der Urheberrechte.

 

Der Abgemahnte wird nun gerügt die Who´s Who Biografie Harrison Fords auf seiner Internetseite ohne die Einwilligung des Rechtsinhabers verbreitet und somit eine Urheberrechtsverletzung begangen zu haben.

 

Die Kanzlei Prinz/Neidhardt/Engelschall fordert den Abgemahnten aus diesem Grund dazu auf, die Biografie von seiner Internetseite zu entfernen und eine beigefügte Unterlassungserklärung innerhalb einer Frist zu unterzeichnen.

 

Darüber hinaus wird von dem Abgemahnten ein Schadensersatz gefordert. An dieser Stelle wird ser vor die Wahl gestellt, entweder einen Schadensersatz gemäß § 97 Abs. 2 UhrG zu zahlen, für dessen Berechnung eine Auskunft der Abgemahnten über den Nutzungszeitraum zu erteilen wäre und jeder Monat der Nutzung mit 100,00 EUR Schadensersatz veranschlagt würde. Hinzu käme bei dieser Variante der Ersatz der Kosten für die Anwaltliche Vertretung, die mit einer Summe von 887,03 EUR ausgewiesen werden.

 

Alternativ schlägt die Kanzlei Prinz/Neidhardt/Engelschall eine Pauschalzahlung in Höhe von 1.050,00 EUR vor (Lizenzgebühr und Anwaltskosten), die der Prämisse untersteht, die beigefügte Unterlassungserklärung fristgerecht einzusenden.

 

Wenn auch Sie eine Abmahnung bezüglich einer urheberrechtlichen Angelegenheit erhalten haben können Sie uns gerne kontaktieren. In einem kostenlosen Erstgespräch mit können wir Ihnen eine erste Einschätzung des Falls geben und mögliche weitere Schritte besprechen. Die Rechtsanwälte Scharfenberg und Hämmerling vertreten Abgemahnte in den Rechtsgebieten Markenrecht, Wettbewerbsrecht und Urheberrecht und besitzen die nötige Erfahrung auf dem Gebiet der Verteidigung von Abgemahnten.

 

Grundsätzlich gilt für Sie, sofern Sie eine Abmahnung erhalten haben zunächst: Bleiben Sie ruhig und handeln Sie nicht überstürzt. Jedoch sollten Sie eine Abmahnung auch nicht ignorieren und die angegebene Frist nicht verstreichen lassen. Dies kann zu einem gerichtlichen Verfahren führen, das weitere Kosten mit sich bringt. Schalten Sie deshalb rechtzeitig anwaltliche Hilfe ein und lassen Sie sich über Ihre Möglichkeiten beraten.

Abmahnung d. Waldorf Frommer, deubelli, pixel.Law, Prinz Neidhardt Engelschall wegen unerlaubter Verwertung von Fotos bzw. Texten

4. Jun 2014

Es gibt deutschlandweit spezialisierte Kanzleien, die für ihre Auftraggeber Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen an Fotos oder Texten aussprechen. Die Auftraggeber sind z.B. Fotografen, Journalisten oder Autoren.

Die unerlaubte Nutzung von Fotos bzw. Lichtbildaufnahmen haben u.a. folgende Kanzleien abgemahnt:

– Waldorf Frommer im Auftrag der Getty Images und der Corbis,

– deubelli für die jump Fotoagentur (Inh. Susanne Treubel),

– pixel.Law im Auftrag des Herrn Peter Kirchhoff und des Herrn Benjamin Thorn.

Beispielsweise fordert die Kanzlei Waldorf Frommer für ihre Auftraggeber zunächst die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Entfernung der Bilder und eine Auskunft über die Herkunft und den genauen Zeitraum, in dem die Bilder genutzt wurden. Erst nach der erteilten Auskunft wird die Zahlung von Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz in Form von entgangenen Lizenzeinnahmen verlangt.

Die unerlaubte Nutzung von Texten wurde beispielsweise von der Kanzlei

-Prinz Neidhardt Engelschall im Auftrag des Herrn Christian Kaiser

abgemahnt.

Der von der Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall vertretene Herr Christian Kaiser ist Betreiber der Website www.whoswho.de und veröffentlicht dort Biographien verschiedener Persönlichkeiten. Für die unerlaubte Verwendung einer Biographie bzw. eines Teil einer Biographie, z.B. wie die von Anna Maria Kaufmann, Berthold Huber oder Grace Kelly, hat die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall eine  Unterlassungserklärung sowie Auskunft gefordert. Die geltend gemachten Rechtsanwaltskosten betragen 1.029,35 €. Der Schadensersatz (fiktive Lizenzgebühr) für die Übernahme des Textes wird mit monatlich 100,00 € angegeben. Zu guter letzte wird ein pauschales Vergleichsangebot von 1.350,00 € unterbreitet, wodurch sämtliche Zahlungsansprüche abgegolten sein sollen.

Die ausgesprochenen Abmahnungen sollten ernst genommen werden. Es kann erhebliche Nachteile mit sich bringen, diese einfach unbeachtet liegenzulassen. Zunächst sollte ein Rechtsanwalt, der sich mit dem Thema Abmahnungen auskennt, prüfen, ob die behauptete Rechtsverletzung überhaupt begangen wurde und die gegen Sie geltend gemachten Forderungen berechtigt sind. Denn dies ist nicht immer zwangsläufig der Fall.

Ihr Rechtsanwalt kann dann ggf. eine modifizierte Unterlassungserklärung für Sie erstellen, die speziell auf Ihren Einzelfall zugeschnitten ist. Auch ist es einem fachkundigen Anwalt noch möglich, die geforderten Beträge zu reduzieren.

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Foto- und Textklau? unerlaubte Verwertung von Fotos, Bilder od. Texten – Abmahnung d. Prinz Neidhardt Engelschall, pixel.Law, Waldorf Frommer, deubelli u.a.

3. Mrz 2014

Nicht nur Musik, Filme und Computerspiele können den Schutz des Urheberrechtsgesetztes genießen, sondern auch Bilder, Fotos und Kartenausschnitte. Zum Teil genießen auch Texte urheberrechtlichen Schutz. Hierfür müssen jedoch bestimmte Voraussetzung erfüllt sein. Nicht jeder Text unfällt dem gesetzlichen Schutzgedanken.

 

Unter anderem haben folgende Kanzleien bisher im Namen ihrer Auftraggeber Abmahnungen wegen der unerlaubten Nutzung von Texten verschickt:

– Die Kanzlei Dr. Schenk im Auftrag des Herrn Boris Hellmers-Spethmann

– Die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall im Auftrag des Herrn Christian Kaiser

Herr Christian Kaiser betreibt die Website „www.whoswho.de“, auf der Biographien verschiedener Persönlichkeiten veröffentlicht sind. So wurden zum Beispiel die unerlaubte Nutzung der Biographien von André Citroën, Anna Maria Kaufmann oder Berthold Huber abgemahnt.

Grundsätzlich kann auch an Texten ein Urheberrecht nach § 2 UrhG bestehen. Jedoch sind nicht alle Texte automatisch vom Schutz des Urheberrechts umfasst. Dafür müssen die Texte  bestimmte Anforderungen erfüllen. Ob diese Anforderungen erfüllt werden, muss im Einzelfall überprüft werden.

 

Die unerlaubte Nutzung von Fotos und Bildern bzw. Lichtbildaufnahmen haben u.A. folgende Kanzleien abgemahnt:

– Die Kanzlei pixel.Law Rechtsanwälte im Auftrag von Herrn Peter Kirchhoff oder Benjamin Thorn

– Die Kanzlei Waldorf Frommer im Auftrag der Corbis und der Getty Images.

– Die Kanzlei deubelli für die jump Fotoagentur (Inh. Susanne Treubel)

 

Wie lautet der Vorwurf?

 

Dem Abgemahnten wird von den jeweils abmahnenden Kanzleien die rechtswidrige Nutzung urhebrechtlich geschützter Werke wie Bildern, Fotos oder Texten auf Internetseiten vorgeworfen. Dabei soll der Nutzer die jeweiligen Werke der Auftraggeber ohne ein entsprechendes Nutzungsrecht verwendet haben.

 

Daher ist Vorsicht geboten, wenn man im Internet gefundene Bilder, Fotos oder Texte für eigene Zwecke wie z.B. auf Websites nutzt. Zudem ist der Abgemahnte in der Pflicht, einen möglichen Lizenzerwerb zu beweisen. Daher sollte man vor der Nutzung von Bildern von Bilder-Portalen bzw. von Texten aus dem Internet zunächst genau prüfen, welche Nutzungsrechte von dem jeweiligen Rechteinhaber übertragen wurden, damit es später kein böses Erwachen und keine rechtlichen Konsequenzen gibt.

Was wird gefordert?

In den Abmahnungen wird der Adressat in der Regel zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, zur Zahlung von Schadensersatz sowie ggf. zur Erteilung einer Auskunft in Bezug auf den Nutzungsumfang aufgefordert. Schadensersatzbeträge von beispielsweise über 1.000 Euro können die Folge sein!

Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert zunächst die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Entfernung der Bilder und eine Auskunft über die Herkunft und den genauen Zeitraum, in dem die Bilder genutzt wurden. Erst nach Auskunftserteilung wird von dem Abgemahnten die Zahlung von Aufwendungsersatz in Form von Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz in Form von entgangenen Lizenzeinnahmen verlangt.

Die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall fordert beispielsweise im Auftrag des Herrn Christian Kaiser wegen einer angeblich unerlaubten Verwertung der Who´s Who – Biografie eine Unterlassungserklärung sowie Auskunft. Die Rechtsanwaltskosten werden nach einem Streitwert in Höhe von 15.000,- € berechnet, was einen Betrag in Höhe von 1.029,35 € ergibt. Der Schadensersatz (fiktive Lizenzgebühr) für die Übernahme des Textes wird mit monatlich 100,00 € beziffert. Abschließend wird ein pauschaliertes Vergleichsangebot in Höhe von 1.350,00 € zur Abgeltung sämtlicher Zahlungsansprüche unterbreitet.

 

Wovon ist abzuraten?

 

Es ist dringend davon abzuraten, die Abmahnung unbeachtet liegenzulassen. Für die Abgabe einer Unterlassungserklärung, die in der Abmahnung gefordert wird, sind oftmals nur kurze Fristen genannt. Bei Nichtreaktion könnte die abmahnende Kanzlei für ihren Auftraggeber eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragen. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden, da hier hohe Streitwerte zugrunde gelegt werden und es für den Abgemahnten teuer werden könnte.

Sie sollten jedoch nichts überstürzen! Die übereilte und unbedachte Abgabe einer vorformulierten Unterlassungserklärung berücksichtigt Ihre Interessen nicht hinreichend, denn häufig ist diese zu weit gefasst. Auch sollten die geforderten Beträge nicht einfach vorbehaltslos an die Kanzleien gezahlt werden, da dieser nach unserer Auffassung häufig überhöht und nicht angemessen sind.

In einigen Fällen versuchen Abgemahnte die Angelegenheit zunächst ohne anwaltliche Hilfe selbst zu regeln. Dies ist aufgrund der Spezialmaterie und der umfangreichen Rechtsprechung dazu nicht anzuraten.

 

Was sollten Sie tun?

 

Lassen Sie sich von den teils sehr hohen Beträgen nicht einschüchtern. Gerade jetzt gilt es Ruhe zu bewahren und mit Bedacht den nächsten Schritt zu wählen. Wenden Sie sich schnellstmöglich an einen fachkundigen Rechtsanwalt, der sich mit  Abmahnungen gut auskennt und Erfahrung in diesem Bereich hat.

 

Lohnt sich die Beauftragung eines Rechtsanwaltes überhaupt?

 

Ja! Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes lohnt sich in den allermeisten Fällen. Denn nicht immer ist es so, dass die geltend gemachten Ansprüche auch tatsächlich bestehen. Dies sollte zunächst von einem fachkundigen und auf den Bereich Abmahnungen spezialisierten Rechtsanwalt geprüft werden.

 

Dieser kann eine modifizierte und speziell auf Ihren Einzelfall zugeschnittene Unterlassungserklärung für Sie verfassen. Diese ist so eng wie möglich und so weit wie nötig formuliert. Auch kann in vielen Fällen eine  Reduzierung des geforderten Betrages herbeigeführt werden.

 

Wir verteidigen BUNDESWEIT Mandanten gegen den Vorwurf der Rechtsverletzung und haben Erfahrung aus einer großen Anzahl von urheberrechtlichen Fällen und Abmahnungen. Es kann innerhalb weniger Stunden auf den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung reagiert werden.

 

Sollten auch Sie eine Abmahnung  erhalten haben, sind wir Ihnen gerne behilflich. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail, um die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen die Abmahnung zu erfragen. Wir übernehmen die gesamte außergerichtliche Tätigkeit und Korrespondenz zu einem günstigen Pauschalpreis und sind sogar am Wochenende für Sie erreichbar!

 

Ihr

Lars Hämmerling

-Rechtsanwalt-

Abmahnung wegen unberechtigter Nutzung von Texten durch Prinz Neidhardt Engelschall, Kanzlei Dr. Schenk, ksp. Rechtsanwälte

15. Okt 2013

Vorsicht bei der Verwendung von fremden Texten. Nicht nur die unberechtigte Nutzung von Bildern oder Fotos wird urheberrechtlich verfolgt. Auch immer mehr Journalisten und Autoren lassen ihre unberechtigt genutzten Texte kostenpflichtig abmahnen.

Zum Beispiel hat in der Vergangenheit die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall einen solchen Verstoß im Auftrag von Herrn Christian Kaiser abgemahnt. Auch die Kanzlei Dr. Schenk aus Bremen hat zum  Beispiel im Namen des Herrn Boris Hellmers-Spethmann die unberechtigte Textnutzung abgemahnt.

Mir ist bekannt geworden, dass auch die Kanzlei ksp Rechtsanwälte urheberrechtliche Abmahnungen versendet. Die Kanzlei ksp soll dabei im Auftrag unterschiedliche Rechteinhaber handeln.

Grundsätzlich besteht auch an Texten ein Urheberrecht. Jedoch genießen nicht alle Texte automatischen einen Schutz des Urheberrechts gem. § 2 UrhG. Hierfür muss der Text bestimmte Anforderungen erfüllen. Im Falle einer berechtigten Abmahnung können dem Rechteinhaber Unterlassungs-, Auskunfts- und Schadenersatzansprüche zustehen. Insbesondere die Schadenersatzansprüche werden regelmäßig nach den Vergütungsregeln des Deutschen Journalisten-Verbandes berechnet.

Die Erfahrung zeigt, dass sich eine Überprüfung der Abmahnung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt in den meisten Fällen lohnt.

Das Ziel der Verteidigung durch die ABMAHNSOFORTHILFE.de lautet: SIE ZAHLEN NICHTS AN DEN ABMAHNER!

Gerne können Sie in einem ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen diese Abmahnung erfragen.

urheberrechtliche Abmahnung durch die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall im Auftrag von Herrn Christian Kaiser

26. Sep 2013

Sie haben eine Abmahnung von der Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall erhalten? Bewahren Sie Ruhe! Zahlen Sie auf keinen Fall den geforderten Betrag oder unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung! Nehmen Sie stattdessen meinen kostenlosen Erstkontakt in Anspruch.

 

Die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall, welche eher aus dem  Presse- und Medienrecht bekannt und renommiert ist, versendet u.a. auch urheberrechtliche Abmahnungen. Uns liegt eine Abmahnung der Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall vor, in welcher im Auftrag von Herrn Christian Kaiser eine angebliche Rechtsverletzung an einem urheberrechtlich geschützten Text abgemahnt wird. Herr Kaiser firmiert unter der rasscass Medien Content Verlag und betreibt das Biografien-Lexikon WHO’S WHO, das im Internet unter www.whoswho.de erreichbar ist.

 

Neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung fordert die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall Auskunft und Schadenersatz.  Die Rechtsanwaltskosten für die Abmahnung werden nach einem Streitwert in Höhe von 10.000,- € berechnet, mithin 887,03 €. Abschließend unterbreitet die Kanzlei Prinz Neidhardt Engelschall ein pauschaliertes Vergleichsangebot zur Abgeltung sämtlicher Zahlungsansprüche.

Grundsätzlich besteht auch an Texten ein Urheberrecht. Jedoch genießen nicht alle Texte automatischen einen Schutz des Urheberrechts gem. § 2 UrhG.

Von der Unterzeichnung der beiliegenden strafbewehrten Unterlassungserklärung wird dringend abgeraten! Zu beachten ist, dass eine Unterlassungserklärung 30 Jahre gegen Sie wirkt. Weiter halten wir die Höhe des Schadenersatzes als überhöht.

 

Gerade daher gilt: unterschreiben Sie nicht voreilig und unüberlegt die geforderte Unterlassungserklärung. Bedenken Sie, eine vorschnelle Abgabe einer falschen oder zu weit gefassten Unterlassungserklärung wirkt 30 Jahre gegen Sie. Die Erfahrung zeigt, dass sich eine Überprüfung der Abmahnung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt in den meisten Fällen lohnt.   Es kann innerhalb weniger Stunden auf den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung reagiert werden.

 

Das Ziel der Verteidigung durch die ABMAHNSOFORTHILFE.de lautet: SIE ZAHLEN NICHTS AN DEN ABMAHNER!

 

Gerne können Sie in einem ersten kostenlosen telefonischen Kontakt oder per E-Mail die Kosten und Risiken einer möglichen Verteidigung gegen diese Abmahnung erfragen.

 


Sofortkontakt

Wir erledigen das für Sie.

Sofort-Hilfe-Hotline:

040 822 43 696

Sie wünschen einen Rückruf?

Hier kostenlos und unverbindlich Rückruf zur Ersteinschätzung anfordern. Hinterlassen Sie uns Ihre Daten, wir rufen Sie kostenlos zurück.

Abmahnung Informationen